grillbasar
   

Kleiner Grill-Knigge

grill-kniggeRichtig grillen mit dem kleinen Grill-Knigge Der Würstchenduft, der Qualm und der Lärm sind in den Sommermonaten nicht jedermanns Sache, die Tipps helfen, damit es keinen Ärger gibt. Wenn die Sonne scheint und die Temperaturen angenehm sind, ist es höchste Zeit, die Grillsaison zu eröffnen, aber viele stören sich an aufsteigenden Nebenschwaden. Deshalb sollten diejenigen, welche mit einem Holzkohlengrill grillen, die Würstchen und Co. in Alufolie einwickeln oder auf Alu Schalen legen, denn das reduziert enorm die Rauchentwicklung, noch besser ist natürlich ein Elektrogrill, dieser verursacht noch weniger Qualm. Bei einem größeren Grillabend sollten Sie vorher bei den Nachbarn Bescheid sagen. Hängen Sie beispielsweise ein bis zwei Tage vor dem Grillabend eine Nachricht in den Flur oder an die Briefkästen der Anwohner. Somit sind diese vorbereitet und reagieren dann auch toleranter. Auch der Lärm ist häufig Anlass für Streit, von der rechtlichen Seite her gilt für die Zeit von 22.00 Uhr bis 7.00 Uhr früh absolute Nachtruhe. Verlagern Sie deshalb Ihre Party ab 22.00 Uhr nach drinnen um unnötigen Ärger wegen Ruhestörung zu vermeiden. Es gibt zwar für die Anzahl der Grilltage bzw. Stunden keine feste Regelung, aber grillen Sie nicht jedes Wochenende auf Ihrer Terrasse oder Balkon, vielleicht können Sie sich mit Ihren Freunden abwechseln. Aber es kann nicht nur zuhause Ärger geben, sondern auch auf öffentlichen Grillplätzen, Parkanlagen oder an See- und Flussufern. Auch fühlen sich die Anwohner und Mitmenschen durch laute Grillpartys gestört. Achten die deshalb unbedingt auf die beschilderten Grillzonen, welche von der Stadtverwaltung angewiesen werden, sonst riskieren Sie auch ein Bußgeld. Auch muss der Platz natürlich sauber verlassen werden, Servietten, Plastikverpackungen und Zigarettenkippen sind zu entsorgen.